Mais informações

Relatórios de analistas

Blog

Brochures

Checklist

Casos de sucesso

Datasheets

Aprender

eBooks

Infografias

Notícias

White Paper

Contacto

Seminários on-line

Eventos

Comércio autónomo

ESG

Sobre nós

Plataforma JAGGAER One

Carreiras

Conformidade e Segurança

Casos de sucesso

Support

Partner Marketplace

Torne-se um parceiro

Por indústria

Educação

Fabricação

Energia y Utilidades

Serviços Financeiros

Cuidados de saúde

Ciências da Vida e Farmacêutica

Por indústria

Retalho

CPG

Setor público

Transporte e Logística

Por função

Compras

Finanças

Tecnologia da Informação

Cadeia de fornecimento

Por necessidade

IA em compras

Redução de custos

Aquisição Direta

ESG

Integração com outros sistemas empresariais

Rentabilidade das compras

Otimização de fornecimento

Visibilidade das despesas

Cumprimento dos fornecedores

Aprender

Informes de analistas

Blog

Brochures

Checklist

Casos de éxito

Datasheets

Aprender

eBooks

Infografías

Noticias

White Paper

Contacto

Webinars

Eventos

Comercio Autónomo

ESG

Acerca de

Plataforma JAGGAER One

Carreras

Cumplimiento y seguridad

Historias de éxito

Soporte

Partner Marketplace

Conviértete en partner

Por industria

Educación

Manufacturing

Energía y Utilities

Servicios financieros

Sanidad

Farmacéutico y Ciencias de la vida

Por industria

Retail

Bienes de consumo envasados

Sector Público

Transporte y Logística

Por función

Compras

Finanzas

Tecnologías de la información

Cadena de suministro

Por necesidad

IA en compras

Reducción de costes

Compras directas

Criterios ESG

Integración con otros sistemas empresariales

Rentabilidad de compras

Optimización de compras

Visibilidad del gasto

Compliance de Proveedores

Scopri di più

Analyst Reports

Blog

Brochure

Checklists

I nostri clienti. Storie di successo

Datasheets

Imparare

eBooks

Infographics

News

White Paper

Contattaci

Webinar

Eventi

Autonomous Commerce

ESG

Chi siamo

La piattaforma JAGGAER One

Lavora con noi

Compliance & Security

Storie di successo

Servizio Clienti

Partner Marketplace

Diventa Partner

Per settore

Education

Manufacturing

Energy and Utilities

Financial Services

Healthcare

Life Sciences and Pharmaceuticals

Per settore

Retail

Consumer Packaged Goods (CPG)

Settore pubblico e regolamentato

Trasporti e logistica

Per funzione

Procurement

Finance

IT

Supply Chain

Per necessità

AI nel Procurement

Riduzione dei costi

Direct Procurement

Obiettivi ESG

Integrazione nell'ecosistema aziendale

Procurement Profitability

Sourcing Optimization

Spend Visibility

Supplier Compliance

Success stories

Service client

Erfolgsgeschichten

Kundensupport

Lernen

Analyst Reports

Blog

Broschüren

Checklisten

Kundenerfolgsgeschichten

Datenblätter

Lernen

E-Books

Infografiken

Nachricht

Whitepaper

Verbinden

Webinare

Veranstaltungen

Autonomous Commerce

ESG

Über uns

Die Platform

Karriere

Compliance und Sicherheit

Partner Marketplace

Partner werden

Nach Branche

Bildungswesen

Fertigende Unternehmen

Energie und Versorgung

Finanzdienstleistungen

Gesundheitspflege

Biowissenschaften und Pharmazeutik

Nach Branche

Einzelhandel

Consumer Packaged Goods (CPG)

Öffentlicher Sektor

Transport und Logistik

Nach Rolle

Beschaffung

Finanzen

Informationstechnologie

Lieferkette

Nach Bedarf

KI im Einkauf

Kostenreduzierung

Direkter Einkauf

ESG-Ziel

Integration in die Geschäftssystemlandschaft

Beschaffungsrentabilität

Beschaffungsoptimierung

Ausgabentransparenz

Lieferanten-Compliance

Marketplace des partenaires

Devenir un partenaire

Ressources utiles

Rapports d'analystes

Blog

Brochures

Checklist

Témoignages de nos clients

Datasheets

Learn

eBooks

Infographies

Actualités

Livres blancs

Nous rencontrer

Webinaires

Événements

Commerce autonome

ESG

À propos

La plateforme

Emplois

Conformité et sécurité

Par industrie

Éducation

Fabrication

Énergie et Utilities

Services financiers

Santé

Sciences de la vie et produits pharmaceutiques

Par industrie

Retail

Consumer Packaged Goods (CPG)

Secteur public

Transport et logistique

Par département

Achats

Finance

Informatique

Supply Chain

Par besoin

L'IA dans les achats

Réduction des coûts

Achats directs

Objectif ESG

Intégration dans le paysage des systèmes d'entreprise

Rentabilité des achats

Optimisation du Sourcing

Visibilité des dépenses

Conformité des fournisseurs

Learn

Analyst Reports

Blog

Brochures

Checklists

Customer Success Stories

Datasheets

Learn

eBooks

Infographics

News

White Paper

Connect

Webinars

Events

About

ESG

Autonomous Commerce

JAGGAER One Platform

Careers

Compliance & Security

Success Stories

Customer Support

Partner Marketplace

Become a Partner

By Industry

Education

Manufacturing

Energy and Utilities

Financial Services

Healthcare

Life Sciences and Pharmaceuticals

By Industry

Retail

Consumer Packaged Goods

Public Sector

Transportation and Logistics

By Role

Procurement

Finance

IT

Supply Chain

By Need

AI in Procurement

Cost Reduction

Direct Procurement

ESG Goal

Integration into Business System Landscape

Procurement Profitability

Sourcing Optimization

Spend Visibility

Supplier Compliance

Blog

Aufbau eines strategischen und nachhaltigen Wettbewerbsvorteils durch die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette

Lieferantenetzwerk | Lieferantenmanagement | Supply Chain Management

Teil 2 – Hebel zum Aufbau einer widerstandsfähigen Lieferkette

Georg Rösch, Vice President Direct Procurement Strategy

Kürzlich hatte ich das Vergnügen, ein Webinar mit Dr. Matthias Mette zu veranstalten, Principal bei unserem Partner h&z Management Consulting und eine führende Autorität auf dem Gebiet der Transformation von Lieferketten und Beschaffung. Das Thema war die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette.

Im ersten Artikel habe ich die Faktoren dargelegt, die einen robusteren Ansatz zum Aufbau der Widerstandsfähigkeit der Lieferkette erfordern. In diesem zweiten Artikel erörtere ich einige der dafür erforderlichen Maßnahmen, wie sie von Matthias vorgestellt wurden.

Welche Instrumente oder Hebel gibt es also, um die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette zu verbessern? Es gibt viele, daher ist es sinnvoll, sie unter vier großen Überschriften oder Dimensionen zu kategorisieren: Technik/Produkt, Wertschöpfungskette, End-to-End-Planungsprozess und Finanzierung. Einige Beispiele sollen helfen, die Funktionsweise dieser Hebel zu erläutern.

Quelle: h&z Management Consulting

Technik/Produkt: Die Belastbarkeit kann bereits in der Entwurfsphase in die Lieferkette „eingebaut“ werden, z. B. durch die Beseitigung von Komplexität und die Verwendung von Standards, nicht nur bei der Gestaltung des Endprodukts, sondern auch bei den Vorleistungen, z. B. bei der Werkzeuggestaltung, so dass Sie alternative Materialien von verschiedenen Lieferanten verwenden können. Was Sie in der F&E-Phase tun, wirkt sich auf Ihre Flexibilität und damit auf die Belastbarkeit der Lieferkette aus. Diese Feststellung ist nicht neu, aber aus den im ersten Artikel genannten Gründen ist sie wichtiger denn je geworden.

Wertschöpfungskette: Zu den hier zur Verfügung stehenden Hebeln gehört die Schaffung von Transparenz über die Lieferanten der ersten Ebene hinaus, da Probleme genauso wahrscheinlich oder sogar noch wahrscheinlicher weiter unten in der Wertschöpfungskette auftreten und Sie Optionen haben müssen, falls sie auftreten. Weitere Strategien sind Dual Sourcing, Regionalisierungsstrategien (z. B. Nearshoring und Friendshoring), Standortverlagerungen, die Entscheidung, Schlüsselkomponenten selbst herzustellen statt zu kaufen usw. Vor allem hier zahlt sich ein starkes Management der Lieferantenbeziehungen durch Zusammenarbeit, Informationsaustausch und Planung aus, um Risiken wie Engpässe frühzeitig zu erkennen.

Finanzierung: Insbesondere in Zeiten der Inflation beruht die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette auf finanzieller Flexibilität. Die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette kann nicht ohne die Freiheit existieren, Ressourcen zuzuweisen, nicht nur um auf Störungen zu reagieren, sondern auch um sich schnell anzupassen, sobald die Störung beendet ist und ihre Auswirkungen nachgelassen haben, und in zukünftiges Wachstum zu investieren. Sie können es sich nicht leisten, wertvolles Betriebskapital in der Lieferkette zu binden. Andererseits schwächt die Abwälzung dieser Last auf die Lieferanten die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette und verursacht Kosten. Um dies zu vermeiden, stehen verschiedene Instrumente zur Verfügung, darunter Hedging-Strategien, Einkaufskapazitäten, CAPEX-Eigentum und Finanzierung der Lieferkette. Es ist wichtig, dass Ihr CFO und Ihre Investoren die Probleme und die möglichen Auswirkungen auf die Cashflow-Optimierung verstehen und dass sie Optionen bereitstellen, um Barmittel freizusetzen, die sonst in der Lieferkette gefangen wären, während sie es den Lieferanten ermöglichen, früher bezahlt zu werden und so ihre eigene Widerstandsfähigkeit zu erhöhen.

Kann die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette quantifiziert werden?

In den letzten Jahren haben wir gesehen, wie nicht-finanzielle Messgrößen quantifiziert und sogar monetarisiert werden können. Nachhaltigkeitsmaßnahmen wie der CO2-Fußabdruck sind ein gutes Beispiel. Lässt sich derselbe Ansatz auch auf die Widerstandsfähigkeit von Lieferketten anwenden? Die Antwort ist ja, aber es gibt noch kein allgemein anerkanntes Maß.

Daran wird noch gearbeitet. Eine Methode, auf die oft Bezug genommen wird, ist „Spend at Risk“. Wie viel unserer Ausgaben entfallen auf einen einzigen Lieferanten? Wie viel geben wir in Hochrisikoländern aus? Wie hoch sind die Kosten einer Unterbrechung, wenn man bedenkt, was in den letzten Jahren geschehen ist? Es gibt also Möglichkeiten, sich dem Thema zu nähern und KPIs für die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette und Szenariomodelle in die Kosten- und Leistungs-Scorecards einzubeziehen. Letztendlich muss dies geschehen, weil es eine viel zuverlässigere Grundlage für Entscheidungen über Strategien des Lieferantenmanagements bieten wird, wobei nicht nur der Preis, sondern auch die Gesamtkosten einschließlich des Risikos sowie andere Faktoren wie die Nachhaltigkeit berücksichtigt werden. Einige Unternehmen haben bereits Fortschritte in diese Richtung gemacht.

Wir müssen jedoch lernen zu akzeptieren, dass Resilienz nicht billig ist. Sie ist eine Investition. Die Diversifizierung oder der Wechsel von Zulieferern im Streben nach Widerstandsfähigkeit oder die Anwendung einiger der oben genannten Hebel, wie die Verringerung der Komplexität in der Entwurfsphase, ist mit Kosten verbunden, und deshalb muss ein Business Case für diese Maßnahmen erstellt werden. Dieser Business Case muss alle Aspekte abdecken, nicht nur die Kosten. Die Verringerung der Komplexität in der Entwurfsphase kann z. B. zu Vorteilen wie der Einführung von mehr Nachhaltigkeit führen. Wie bei jedem anderen Business Case muss man Resilienz als Ganzes betrachten, d. h. als eine Investition, die zwar Kosten verursacht, aber auch das Potenzial hat, eine Vielzahl finanzieller und nicht-finanzieller Vorteile zu bringen. Leider sehen viele CPOs nur die Kosten, und das muss sich ändern.

End-to-End-Planungsprozess: Weitere Widerstandsfähigkeit kann durch die Fähigkeit erreicht werden, funktionsübergreifende Teams relativ schnell zusammenzustellen, wenn Störungen auftreten, und zwar vom Vertrieb und den Betriebsabläufen, die u. a. Zugang zu wichtigen Informationen für ihre Bedarfsprognose und -planung haben, über die Fertigung und das Lieferantenmanagement bis hin zum Einkauf. Die Qualität der Daten und die gemeinsame Nutzung im gesamten Unternehmen sind hier von entscheidender Bedeutung – eine wirksame Entscheidungsfindung hängt davon ab, dass alle diese Funktionen Zugang zu einer einzigen Version der Wahrheit haben; um zu bestimmen, wie die Dinge sein sollten, um die Widerstandsfähigkeit zu optimieren, muss man zunächst wissen, wo man im Moment tatsächlich steht.

Resilienz als Quelle von Wettbewerbsvorteilen

Damit die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette als Thema für die Unternehmensführung wahrgenommen wird, müssen wir noch weiter gehen und zeigen, dass sie nicht nur Störungen verhindert oder abmildert, sondern auch als Quelle von Wettbewerbsvorteilen dient. Lassen Sie uns ein Beispiel nehmen. Jüngste Studien haben gezeigt, dass die Verbraucher ihre Ausgaben zu nachhaltigeren, vielfältigeren oder umweltfreundlicheren Anbietern umgeleitet haben oder umleiten werden – in einigen Fällen sogar, wenn dies zusätzliche Kosten bedeutet. Diese Tendenz ist in bestimmten demografischen Segmenten noch ausgeprägter. Vertriebs- und Betriebsleiter, die wissen, wie sich diese Trends auf ihre eigenen Einnahmeströme auswirken, werden sich dies zunutze machen wollen, sind dabei aber auf die Fähigkeit der Beschaffung angewiesen, auf nachhaltigere oder vielfältigere Bezugsquellen auszuweichen.

Die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette kann somit zu einem Faktor der Produktdifferenzierung werden, und wenn dies der Fall ist, ist es kein Thema mehr, das nur die Beschaffung und das Liefermanagement betrifft. Es wird zu einem Thema für die Vorstandsetage, und das wiederum muss zu einem Thema für F&E, Produktdesign, Technik und Vertrieb werden – der gesamte oben erwähnte durchgängige Planungsprozess.

Ebenso kann die Fähigkeit, auf geopolitische Faktoren flexibler als die Konkurrenz zu reagieren, z. B. durch eine schnelle Regionalisierung der Lieferanten von EV-Batterien oder Mikrochips in risikoärmeren Ländern, wodurch Abhängigkeiten reduziert werden, Kostenvorteile bringen, selbst wenn die Herstellungskosten der neuen Lieferanten tatsächlich höher sind.

Zusammenfassung der Erkenntnisse – die wichtigsten Schlussfolgerungen

Die Resilienz der Lieferkette ist eine spannende und sich schnell entwickelnde Wissenschaft, die in den kommenden Jahren zunehmend datengestützt sein wird. Für den Moment können wir Matthias‘ faszinierende Präsentation des Themas mit fünf Kernaussagen für Beschaffungs- und Liefermanagementexperten zusammenfassen:

  1. Kämpfen Sie gegen Widerstände an: Stellen Sie einen überzeugenden Business Case für Investitionen in die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette auf.
  2. Streben Sie nach dem richtigen Gleichgewicht: Gehen Sie über Ihre traditionellen Beschaffungsentscheidungskriterien hinaus und geben Sie der Resilienz der Lieferkette das gleiche Gewicht.
  3. Spielen Sie keine Machtspiele mit strategischen Lieferanten: Heute ist es ein Mannschaftssport und Zusammenarbeit ist Ihr Ass, nicht nur mit Tier-1-Lieferanten.
  4. Erzählen Sie Ihrem CEO eine überzeugende Geschichte: Zeigen Sie die Interdependenzen und die Topline-Vorteile auf. Seien Sie die treibende Kraft einer Transformation, die Wettbewerbsvorteile bringt.
  5. Konzentrieren Sie sich auf die enormen Vorteile: Verschwendung und unnötige Komplexität werden transparent und tragen nicht nur zu größerer Widerstandsfähigkeit, sondern auch zu niedrigeren Kosten und einem nachhaltigeren Unternehmen bei.

Additional Resources

Maturity Assessment

Take this quick Autonomous Commerce Maturity Assessment now to identify your maturity stage and the next steps to take in your journey.