Mais informações

Relatórios de analistas

Blog

Brochures

Checklist

Casos de sucesso

Datasheets

Aprender

eBooks

Infografias

Notícias

White Paper

Contacto

Seminários on-line

Eventos

Comércio autónomo

ESG

Sobre nós

Plataforma JAGGAER One

Carreiras

Conformidade e Segurança

Casos de sucesso

Support

Partner Marketplace

Torne-se um parceiro

Por indústria

Educação

Fabricação

Energia y Utilidades

Serviços Financeiros

Cuidados de saúde

Ciências da Vida e Farmacêutica

Por indústria

Retalho

CPG

Setor público

Transporte e Logística

Por função

Compras

Finanças

Tecnologia da Informação

Cadeia de fornecimento

Por necessidade

IA em compras

Redução de custos

Aquisição Direta

ESG

Integração com outros sistemas empresariais

Rentabilidade das compras

Otimização de fornecimento

Visibilidade das despesas

Cumprimento dos fornecedores

Aprender

Informes de analistas

Blog

Brochures

Checklist

Casos de éxito

Datasheets

Aprender

eBooks

Infografías

Noticias

White Paper

Contacto

Webinars

Eventos

Comercio Autónomo

ESG

Acerca de

Plataforma JAGGAER One

Carreras

Cumplimiento y seguridad

Historias de éxito

Soporte

Partner Marketplace

Conviértete en partner

Por industria

Educación

Manufacturing

Energía y Utilities

Servicios financieros

Sanidad

Farmacéutico y Ciencias de la vida

Por industria

Retail

Bienes de consumo envasados

Sector Público

Transporte y Logística

Por función

Compras

Finanzas

Tecnologías de la información

Cadena de suministro

Por necesidad

IA en compras

Reducción de costes

Compras directas

Criterios ESG

Integración con otros sistemas empresariales

Rentabilidad de compras

Optimización de compras

Visibilidad del gasto

Compliance de Proveedores

Scopri di più

Analyst Reports

Blog

Brochure

Checklists

I nostri clienti. Storie di successo

Datasheets

Imparare

eBooks

Infographics

News

White Paper

Contattaci

Webinar

Eventi

Autonomous Commerce

ESG

Chi siamo

La piattaforma JAGGAER One

Lavora con noi

Compliance & Security

Storie di successo

Servizio Clienti

Partner Marketplace

Diventa Partner

Per settore

Education

Manufacturing

Energy and Utilities

Financial Services

Healthcare

Life Sciences and Pharmaceuticals

Per settore

Retail

Consumer Packaged Goods (CPG)

Settore pubblico e regolamentato

Trasporti e logistica

Per funzione

Procurement

Finance

IT

Supply Chain

Per necessità

AI nel Procurement

Riduzione dei costi

Direct Procurement

Obiettivi ESG

Integrazione nell'ecosistema aziendale

Procurement Profitability

Sourcing Optimization

Spend Visibility

Supplier Compliance

Success stories

Service client

Erfolgsgeschichten

Kundensupport

Lernen

Analyst Reports

Blog

Broschüren

Checklisten

Kundenerfolgsgeschichten

Datenblätter

Lernen

E-Books

Infografiken

Nachricht

Whitepaper

Verbinden

Webinare

Veranstaltungen

Autonomous Commerce

ESG

Über uns

Die Platform

Karriere

Compliance und Sicherheit

Partner Marketplace

Partner werden

Nach Branche

Bildungswesen

Fertigende Unternehmen

Energie und Versorgung

Finanzdienstleistungen

Gesundheitspflege

Biowissenschaften und Pharmazeutik

Nach Branche

Einzelhandel

Consumer Packaged Goods (CPG)

Öffentlicher Sektor

Transport und Logistik

Nach Rolle

Beschaffung

Finanzen

Informationstechnologie

Lieferkette

Nach Bedarf

KI im Einkauf

Kostenreduzierung

Direkter Einkauf

ESG-Ziel

Integration in die Geschäftssystemlandschaft

Beschaffungsrentabilität

Beschaffungsoptimierung

Ausgabentransparenz

Lieferanten-Compliance

Marketplace des partenaires

Devenir un partenaire

Ressources utiles

Rapports d'analystes

Blog

Brochures

Checklist

Témoignages de nos clients

Datasheets

Learn

eBooks

Infographies

Actualités

Livres blancs

Nous rencontrer

Webinaires

Événements

Commerce autonome

ESG

À propos

La plateforme

Emplois

Conformité et sécurité

Par industrie

Éducation

Fabrication

Énergie et Utilities

Services financiers

Santé

Sciences de la vie et produits pharmaceutiques

Par industrie

Retail

Consumer Packaged Goods (CPG)

Secteur public

Transport et logistique

Par département

Achats

Finance

Informatique

Supply Chain

Par besoin

L'IA dans les achats

Réduction des coûts

Achats directs

Objectif ESG

Intégration dans le paysage des systèmes d'entreprise

Rentabilité des achats

Optimisation du Sourcing

Visibilité des dépenses

Conformité des fournisseurs

Learn

Analyst Reports

Blog

Brochures

Checklists

Customer Success Stories

Datasheets

Learn

eBooks

Infographics

News

White Paper

Connect

Webinars

Events

About

ESG

Autonomous Commerce

JAGGAER One Platform

Careers

Compliance & Security

Success Stories

Customer Support

Partner Marketplace

Become a Partner

By Industry

Education

Manufacturing

Energy and Utilities

Financial Services

Healthcare

Life Sciences and Pharmaceuticals

By Industry

Retail

Consumer Packaged Goods

Public Sector

Transportation and Logistics

By Role

Procurement

Finance

IT

Supply Chain

By Need

AI in Procurement

Cost Reduction

Direct Procurement

ESG Goal

Integration into Business System Landscape

Procurement Profitability

Sourcing Optimization

Spend Visibility

Supplier Compliance

Blog

Risikomanagement in der Lieferkette? Ja! Aber wie?

Riskmanagement | Supply Chain Management

Gastbeitrag von Heiko Schwarz, Global Supply Chain Advisor, Sphera

Die Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt werden immer strenger. Unternehmen müssen die Einhaltung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Gesetzen (ESG) nicht nur in ihrem eigenen Betrieb, sondern auch in der gesamten Lieferkette sicherstellen. Das vielleicht beste Beispiel dafür ist das deutsche Gesetz zur Sorgfaltspflicht in der Lieferkette (LkSG). Aber es gibt noch viele andere. Folglich können wir das Compliance-Risiko zu der langen Liste von Lieferkettenrisiken hinzufügen, mit denen sich Beschaffungsorganisationen auseinandersetzen müssen. Es rückt auch auf der Tagesordnung immer weiter nach oben. Wie kann man also ein Programm für Lieferkettenrisiken einrichten und verwalten? Wir bei Sphera (ehemals riskmethods) beschäftigen uns seit einigen Jahren mit dem Thema Supply Chain Risk Management (SCRM) und stellen hier unseren grundlegenden Ansatz vor.

Zunächst müssen alle Voraussetzungen gegeben sein. Das sind Transparenz, Automatisierung und Governance.

Transparenz: Ihr Unternehmen muss risikobewusst sein und Fähigkeiten aufbauen, um erstens zu verhindern, dass sich Risiken zu tatsächlichen Krisen entwickeln, und zweitens, um schnell und entschlossen zu reagieren, wenn eine Krise doch eintritt. Dazu ist es unerlässlich, die gesamte Lieferketten von Anfang bis Ende, einschließlich der unteren Ebenen, im Blick zu haben. Wie ist sie strukturiert? Wer sind die Hauptakteure (etablierte Unternehmen und mögliche alternative Lieferanten)? Als nächstes müssen Sie alle möglichen Risikofaktoren verstehen. Und zwar nicht nur die Hauptrisiken, denn wie wir sehr oft gesehen haben, kann ein als unbedeutend empfundenes Risiko eine Reihe von Ereignissen auslösen, die sich als weitaus schwerwiegender herausstellen.

Die beiden größten Fehler, die man beim Risikomanagement machen kann, sind, zu wenig oder zu viel zu alarmieren. Wenn Sie zu wenig alarmieren, kann eine kleine Bedrohung leicht außer Kontrolle geraten. Wenn man zu viel alarmiert, stellt sich eine “Alarmmüdigkeit” ein – wie der kleine Junge, der schreit „Der Wolf ist da“, werden die Leute dann nichts unternehmen, wenn ein tatsächliches Risiko eintritt. Diese Fehler werden noch dadurch verstärkt, dass das Lieferkettenrisiko zu einem Thema für das gesamte Unternehmen geworden ist, das auch Fragen wie die Einhaltung von Vorschriften umfasst, die dem Ruf schaden können. Teams, die auf Risiken reagieren, sind funktionsübergreifend, und wenn die Risikospezialisten den Mitarbeitern anderer Abteilungen (CSR, Unternehmenskommunikation, Betrieb usw.) die falschen Signale geben, wird dies Ihre Fähigkeit, eine orchestrierte Krisenreaktion in Gang zu setzen, beeinträchtigen.

Als Nächstes müssen Sie Ihre Lieferketten-Transparenz von der bloßen Kenntnis der Risiken auf das Verständnis ihrer wahrscheinlichen Auswirkungen ausweiten. Auch hier gilt, dass die Auswirkungen nicht auf eine einzelne Lieferkette beschränkt sein müssen. Denken Sie daran, was während der Corona-Lockdownsgeschah, als Dutzende von Lieferketten durch ein einziges Ereignis in Mitleidenschaft gezogen werden konnten. Das bedeutet, dass Sie Ihre Ressourcen und Reaktionen nach Prioritäten ordnen müssen.

Automatisierung: Wenn Sie versuchen, diese Lieferketten-Transparenz manuell zu erheben, wird dies Ihre Ressourcen so stark beanspruchen, dass das Risikomanagement selbst zu einem Risiko für Ihre Wettbewerbsfähigkeit wird! Deshalb müssen Sie, wo immer es möglich ist, automatisieren, damit Ihr Team präventive Maßnahmen ergreifen und im Bedarfsfall schneller reagieren kann. Ein vollautomatischer Prozess zur Erkennung von Bedrohungen ist heute sowohl möglich als auch notwendig.

Dann müssen Sie den Schwellenwert für Warnmeldungen so festlegen, dass bei Überschreitung die zuständige(n) Person(en) (im Beschaffungswesen z. B. Kategorie- und Lieferantenmanager, aber auch andere Interessengruppen wie CSR) sofort mit den relevanten Informationen benachrichtigt werden. Und um es noch einmal zu wiederholen: Nur die zuständigen Personen sollten benachrichtigt werden, sonst tappen Sie in die Falle, zu viel zu alarmieren. Die Automatisierung kann auch dazu beitragen, eine Feedbackschleife einzurichten, um sicherzustellen, dass Sie aus Risikoereignissen lernen und Ihre Bereitschaft für die nächsten Ereignisse verbessern. Lieferanten und Partner sollten Teil dieses Rahmens zur Risikominderung sein – sie sind auch Teil der Lösung und nicht nur Teil des Problems.

Steuerung: Beim Risikomanagement in der Lieferkette geht es nicht darum, ein paar Kästchen anzukreuzen und zu sagen, dass der Job erledigt ist. Sie müssen dafür sorgen, dass das Programm nicht nur vorhanden ist, sondern auch vollständig adaptiert wird. Und vergessen Sie nicht, dass es sich um eine funktionsübergreifende Aktivität handelt. Die Beschaffung allein kann kein widerstandsfähiges Unternehmen schaffen; dies erfordert die Zusammenarbeit mit vielen anderen Funktionen und Abteilungen, einschließlich Logistik, Qualitätskontrolle, F&E, Betrieb, CSR und so weiter. Außerdem kann es sinnvoll sein, strategische Lieferanten und Partner in den Governance-Rahmen einzubeziehen. Darüber hinaus ist die Zustimmung des oberen Managements erforderlich, da man nicht sicher sein kann, dass diese Akteure dies als Priorität ansehen, da sie sich um viele andere Dinge kümmern müssen. Die Unterstützung des Managements wird auch erforderlich sein, um bestimmte Kompromisse einzugehen, z. B. die Verlagerung von einer Kostenreduzierung hin zu einer ethischen Beschaffung, Emissionsreduzierung usw., sowohl aus der Sicht der Einhaltung von Vorschriften als auch zur langfristigen Senkung der Gesamtkosten durch die Berücksichtigung von Risiken.

Auch hier handelt es sich nicht um eine einmalige Maßnahme, so dass die Einführung von Prozessen und eines Rahmens für die Dokumentation und kontinuierliche Verbesserung unerlässlich ist. Dies sind also die Zutaten einer erfolgreichen Strategie für das Risikomanagement in der Lieferkette, aber man braucht noch ein Rezept, um sie in die Praxis umzusetzen. Dieses Rezept besteht aus drei Hauptschritten: Erstellen des Business Cases, Umfang und Priorisierung sowie Umsetzung.

Erstellen des Business Cases: Beginnen Sie damit, die internen und externen Stakeholder zu ermitteln (letztere, einschließlich der Lieferanten, werden leicht vergessen – Sie sind aber Teil der Lösung!). Beurteilen Sie für jeden von ihnen die Erwartungen (die abgedeckten Risikodimensionen, die Art der Beteiligung am Prozess usw.), um ein umfassendes Risikoinventar zu erstellen. Sobald Sie diese Informationen haben, können Sie sie mit Ihrer Unternehmensvision und -strategie abgleichen. Auf diese Weise können Sie Chancen und Lücken ermitteln (die geschlossen werden müssen), und den Nutzen und die Rentabilität der Investition steigern. Auf diese Weise erstellen Sie einen Business Case, der beispielsweise aufzeigt, wie viel Geld Sie eingespart hätten, wenn Sie die jüngsten Störungen vermieden hätten bzw. das Schadensmaß vermindert gewesen wäre.

Umfang und Prioritäten setzen: Definieren Sie eine Basis für ein ganzheitliches Risikomanagementprogramm für die Lieferkette. Wo werden Sie den größten geschäftlichen Nutzen erzielen? In den meisten Fällen müssen Sie das Rad nicht neu erfinden, daher können Sie an dieser Stelle auf das Wissen von Experten zurückgreifen, die diesen Weg bereits beschritten haben. Legen Sie nun Ziele fest, damit Sie in der Lage sind, den Erfolg zu messen und der Geschäftsleitung nachzuweisen, dass das Programm einen Mehrwert liefert – fortwährend. Und vergessen Sie nicht den menschlichen Aspekt: Sie brauchen die richtigen Fähigkeiten im Team und organisatorischen Voraussetzungen sowie die relevanten Daten und die Fähigkeit, sie zu analysieren, und das alles in einem geeigneten Governance-Rahmen.

Umsetzen: Nun, da alles vorhanden ist, können Sie die Strategien und Leitlinien umsetzen. Hier ist Platz für Anreize, um bewährte Praktiken zu fördern, und dies sollte auch Lieferanten und andere externe Stakeholder einschließen. Sie können dies tun, ohne auf Kosteneinsparungen zu verzichten. Und werden Sie proaktiv: Gewinnen Sie das Unternehmen und Ihre Zulieferer als aktiv Beteiligte indem Sie für die Vorteile werben. Abschließend möchte ich noch einmal betonen, dass es sich hierbei um eine Reise und nicht um einen einmaligen Impuls handelt. Überprüfen Sie das Programm also regelmäßig, auch wenn Sie noch keine Unterbrechungen in der Lieferkette erlebt haben, und suchen Sie nach Bereichen, in denen Sie sich verbessern können.

Wenn Sie mehr über ein erfolgreiches SCRM-Projekt bei einem führenden Fertigungsunternehmen erfahren möchten, sehen Sie sich dieses On-Demand Webinar mit Signify, JAGGAER und Sphera (ehemals riskmethods) an. Sphera ist ein Partner von JAGGAER und bietet eine Lösung für alle Risikofaktoren in der Lieferkette, so dass Kunden nicht für jede Gesetzgebung in jedem Land Punktlösungen kaufen müssen. Auf diese Weise kann eine Beschaffungsorganisation sicherstellen, dass ihr gesamtes Lieferantennetzwerk in einer Weise verwaltet wird, die ethisch und nachhaltig ist, und so unter anderem Compliance-Risiken vermeidet und den Ruf des Unternehmens schützt.

Erfahren Sie mehr über Sphera unter www.sphera.com

Additional Resources

Maturity Assessment

Take this quick Autonomous Commerce Maturity Assessment now to identify your maturity stage and the next steps to take in your journey.